Filmecho
Insolvenz

Aus für Fortissimo Films

Der in Amsterdam und Hongkong ansässige Weltvertrieb Fortissmo Films hat nach über 20 Jahren Geschäftstätigkeit Insolvenz angemeldet. Das von dem verstorbenen Wouter Barendrecht und Helen Loveridge gegründete Unternehmen war seit 2009 von Michael J. Werner geleitet worden. Zu den rund 300 Titeln im Portfolio von Fortissimo gehören Filme wie „In The Mood for Love” von Wong Kar-wai, die Sundance-Entdeckung „Winter’s Bone“ mit Jennifer Lawrence, der Goldene Berlinale-Bär-Gewinnerfilm “Black Coal, Thin Ice” als auch Dokus wie „Super Size Me” oder Martin Scorseses Konzertfilm „Shine A Light“ über die Rolling Stones. Fortissimo hatte sein Management schon vor einigen Jahren nach Hongkong verlagert, konnte aber mit seinen anspruchsvollen Arthouse-Filmen auch auf dem chinesischen Markt, der von einheimischen Produktionen und Mainstream-Ware dominiert ist, nicht Fuß fassen. B.H.

Verwandte Themen
Toronto-Dinner der Film- und Medienstiftung NRW weiter
Insolvenzverfahren für Cinemedia eröffnet weiter
„Heidi“ – eine Erfolgsgeschichte weiter
A Company verlässt Insolvenzplanverfahren weiter
Creative Europe Media fördert Weltvertriebe weiter
Mehr als 500.000 Euro für deutsche Weltvertriebe weiter