Filmecho
Dreharbeiten

Drehstart für „Der Trafikant“ in Südtirol

Am Set zu „Der Trafikant“: Ralf Zimmermann (Produzent Glory Film), Regina Fritsch (Margarete Huchel), Nikolaus Leytner (Regisseur), Simon Morzé (Franz Huchel), Jakob Pochlatko (Produzent Epo-Film) und Dieter Pochlatko (Produzent Epo-Film). (Foto: Epo-Film/Glory Film/Petro Domenigg)

Ein junger Mann in einer fremden Stadt, einer der einflussreichsten Denker des 20. Jahrhunderts am Ende seines Lebens und die Liebe im Wien der 30er Jahre: Am 2. Oktober begannen in Südtirol die Dreharbeiten der deutsch-österreichischen Kinoproduktion „Der Trafikant“, die Tobis Film voraussichtlich im Herbst 2018 in den deutschen und österreichischen Kinos starten wird.  

Regie führt der renommierte Film- und TV-Regisseur Nikolaus Leytner, gedreht wird an Schauplätzen in Wien, Südtirol und München an insgesamt 34 Drehtagen bis voraussichtlich 22. November. Das Drehbuch von Klaus Richter und Nikolaus Leytner basiert auf dem gleichnamigen Roman von Robert Seethaler.  

In den Hauptrollen spielen Simon Morzé als junger, herzensguter Held Franz Huchel und der vielfach ausgezeichnete Schauspieler Bruno Ganz in der Rolle des Sigmund Freud.   „Der Trafikant“ ist eine deutsch-österreichische Gemeinschaftsproduktion von Glory Film (Produzent: Ralf Zimmermann) und Epo-Film (Produzenten: Dieter Pochlatko und Jakob Pochlatko) in Koproduktion mit Tobis Film (Koproduzenten: Timm Oberwelland, Peter Eiff und Theodor Gringel) und ARD Degeto (Koproduzentin: Christine Strobl, Redaktion: Claudia Grässel).

Unterstützt wird der Film mit Fördermitteln von FFA, FFF Bayern und DFFF sowie des ÖFI, des ORF Film/Fernseh-Abkommens, des FFW, der FISA, des Landes Steiermark (Cineart), des Landes Oberösterreich und der IDM Südtirol.

Verwandte Themen
Marcus H. Rosenmüller dreht neuen „besonderen Kinderfilm“ weiter
Drehstart für „Kopfplatzen“ mit Max Riemelt weiter
„Die Auferstehung“ oder der Kampf ums Erbe weiter
Franz Xaver Bogner eröffnet den „München Grill“ weiter
Hochkarätiges Klassentreffen weiter
Ferres und Lauterbach auf dem Roadtrip weiter