Filmecho
Unternehmen

Insolvenzverfahren für Cinemedia eröffnet

Das Amtsgericht Berlin Charlottenburg hat heute beschlossen, das Insolvenzverfahren der Cinemedia AG eröffnen. Dem war ein entsprechender Antrag des Unternehmensvorstandes auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung – um die Sanierung des Unternehmens in Eigenregie durchführen zu können – aufgrund drohender Zahlungsunfähigkeit vorausgegangen. Als Sachwalter wurde Dr. Schulte-Kaubrügger bestellt.
 
  

Die Tochtergesellschaften Berliner Synchron, Edition M und Akademie der Medien sind hiervon nicht betroffen und werden ihren operativen Geschäftsbetrieb uneingeschränkt fortführen. Auch das operative Geschäft der Cinemedia Audiovision wird weitergeführt.
 


Die Cinemedia AG, eine mittelständische Beteiligungsgesellschaft mit dem aktuellen Schwerpunkt Postproduktion für Film und Fernsehen, hat als Ergebnis eines Investorensuchprozesses eine, unter verschiedenen Bedingungen stehende, Absichtserklärung mit der S&L Medien Gruppe aus München abgeschlossen. S&L hat Interesse, die Tochtergesellschaft Berliner Synchron sowie den Geschäftsbereich Cinemedia Audiovision zu einem mittleren fünfstelligen Kaufpreis zu übernehmen. Derzeit befindet sich der potenzielle Investor noch in der Prüfung eines möglichen Kaufs.

Nach erfolgter Transaktion soll eine Rekapitalisierung der Berliner Synchron erfolgen. Zudem wird Wolfram Lüdecke als unterstützende Restrukturierungsmaßnahme auf einen Darlehensanspruch verzichten.

Verwandte Themen
RBB will für 2018 auf Rücklage zugreifen weiter
ProSiebenSat.1 stellt sich mit Drei-Säulen-Strategie neu auf weiter
ARRI in Paris weiter
Constantin Medien hebt Ergebnisprognose für 2017 an weiter
ARD gibt 720 Millionen Euro in die Produzentenbranche weiter
Highlight-Gruppe sieht sich trotz schwächerer Zahlen auf Kurs weiter