Filmecho
Kinderprogramm

WDR mediagroup: Internationaler Vertrieb für „Sandmännchen“

"Unser Sandmännchen". (Foto: Rundfunk Berlin-Brandenburg)

Im Vorfeld der vom 3. bis 6. April in Cannes stattfindenden MipTV hat die WDR mediagroup (WDRmg) den internationalen Vertrieb für das Kultprogramm „Unser Sandmännchen“ sowie für vier weitere Kinderformate rund ums Träumen und Einschlafen übernommen. Für Kinder im deutschsprachigen Raum ist das “Sandmännchen“ eine feste Größe beim täglichen Einschlafritual und verzaubert bereits seit 1959 kleine TV-Zuschauer mit Gute-Nacht-Geschichten.

Das vom federführenden Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) und seiner Tochter rbb media übertragene Vertriebsmandat der WDRmg umfasst die weltweite Rechtevergabe für die TV-Ausstrahlung, DVD-Veröffentlichung und Video-on-Demand-Verwertung außerhalb der deutschsprachigen Territorien. Neben 24 aktuellen Episoden von "Unser Sandmännchen" (englischer Titel: "Little Sandman") bietet das Kölner Unternehmen auf der internationalen Messe für TV-Inhalte jetzt auch jeweils 39 Episoden der Serien "Kallis Gute-Nacht-Geschichten" ("Kalli") und "Jan & Henry" an, ebenso 26 Episoden von "Raketenflieger Timmi" ("Timmi the Rocketeer") und "Lennart im Grummeltal" ("Lennart in Grumble Valley").

Andrea Zuska, Geschäftsleitung Programmverwertung WDRmg: "Die Zusammenarbeit mit rbb media ermöglicht es uns, weitere Themen aus der ARD-Familie zu bündeln und über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt zu machen. Die Übernahme des internationalen Programmvertriebs bei 'Jan & Henry' hat darüber hinaus eine strategische Komponente - bei diesem Thema sind wir auch als Licensing- und Merchandising-Agentur aktiv und können so eine integrierte Markenführung auf internationaler Ebene umsetzen."

Verwandte Themen
Marcus H. Rosenmüller dreht neuen „besonderen Kinderfilm“ weiter
Olympische Winterspiele – keine direkte Kinokonkurrenz weiter
Quote in Serie – was sonst! weiter
ZDF-Drama am Montagabend vorn weiter
(Un)menschliches aus der Hauptstadt weiter
ARD setzte „alles auf eine Karte“ weiter